Das ist der größte Laufanfänger Fehler

fehler

Dieser Laufanfänger Fehler ist nicht die Spitze des Turms. Foto (c) Helene Souza / pixelio.de

Ich habe viel mit Laufanfängern zu tun. Meine Bewunderung für einen Laufanfänger kann ich in Worten nicht beschreiben. Super! In den unzähligen Gesprächen merke ich aber immer den gleichen Fehler. Ein Fehler der sich einfach durchzieht. Er ist wie eine Seuche. Fast jeder Laufanfänger ist davon betroffen. Manche sprechen es direkt an. Aber viele denken es sich und fragen nur zaghaft.

Wenn ich einen Vortrag halte und jemand noch immer so denkt dann habe ich es nicht geschafft. Dann habe ich einfach versagt. Denn mein Ziel bei jedem Vortrag ist genau diesen Fehler plakativ zu machen. Mit vielen Erlebnissen und Erfahrungen möchte ich die Zuhörer überzeugen, dass man auf diesen Laufanfänger Fehler nicht reinfallen soll. Und doch tappen so viele in diese Falle.

Was ist nun der größte Laufanfänger Fehler?

Das ist er: Du glaubst nicht daran, dass du dein persönliches Ziel erreichen kannst.

Ja, es klingt so abgedroschen. Aber du glaubst nicht daran, dass du schneller laufen kannst als der Running Willi. Oder du glaubst nicht daran, dass du 30 Kilogramm abnehmen kannst. Und du glaubst vielleicht nicht daran, dass du es jemals schaffen kannst neben all den Verpflichtungen 3-4 x die Woche laufen zu gehen.

Es gibt noch unzählige Ziele mehr hier die man einsetzen kann. Aber immer und immer wieder ist das gleiche Problem: Der fehlende Glaube! Warum eigentlich? Nur weil dir dein Arbeitsumfeld sofort dein neues Ziel wieder ausredet. Oder weil dein Nachbar erzählt: “Vergiss’ es das habe ich schon x-mal probiert. Das klappt nie.”

Pfeif’ darauf! Ja, vergiss’ die anderen! Es ist dein Leben. Und du hast alles was du brauchst. Du hast zwei gesunde Füße (hoffentlich hast du jetzt keine Verletzung). Und du hast wahrscheinlich das Geld um dir Laufschuhe zu kaufen. Eine Hose, Shirt, etc. ist auch nicht das Problem oder? Ja, und? Warum glaubst du dann nicht, dass du es schaffst?

Du schaffst es! Denn ich kenne so viele Leute die ganz andere Dinge erlebt haben. Und da möchte ich dir heute zum Beispiel ein Vorbild von mir vorstellen:

Und, hat es dir die Sprache verschlagen? Mir schon. Glaubst du nicht, dass der Nick Grund genug hätte zu sagen: Das schaffe ich nicht! Ja, das hätte er. Aber er hat es nicht gemacht. Denn er hat sogar eine Frau geheiratet. Und das mit diesen körperlichen Schwierigkeiten.

Kommen wir zurück in den “normalen Alltag”. Du hast alles was es braucht. Ich bitte dich um eine Sache. Eine kleine Sache. Verdränge für 8 Wochen den Satz: Ich schaffe das nicht. Tue es. Versuche es. Ziehe es durch. Nicht mit der Brechstange. Aber mit Konsequenz. Und ich rate dir auch, dass du deinen Arbeitskollegen davon nichts erzählst. Denn die haben ohnehin meistens eine andere Einstellung.

Und dann bin ich gespannt auf eine Ergebnisse. Denn ich bin davon überzeugt:

DU SCHAFFST ES!

Run ON!

Willi

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.